Du kannst deinen Körper effektiv bei der Entgiftung unterstützen. Eine bewährte Methode ist es, die Organe in ihrer Tätigkeit anzuregen, die für den Abtransport von Schadstoffen verantwortlich sind. Unter dem Begriff „Blutreinigung“ hast du das möglicherweise schon einmal gehört. Was es mit dieser Blutreinigung auf sich hat, auf welche Haus- und Nahrungsmittel du setzen solltest und wie eine Blutreinigungskur funktioniert, möchte ich dir hier erklären.

Wie dein Körper das Blut reinigt

Zunächst einmal möchte ich Missverständnissen vorbeugen. Der Begriff „Blutreinigung“ kann etwas irreführend sein. Denn eine Blutreinigung ist im schulmedizinischen Sinne die Dialyse. Diesen Begriff hast du sicher schon einmal gehört. Eine Dialyse ist eine künstliche Blutwäsche. Sie ist medizinisch notwendig, wenn dein Körper aufgrund bestimmter Erkrankungen der Niere nicht mehr in der Lage ist, selbst das Blut von schädlichen Substanzen zu befreien. Diese künstliche Blutreinigung ist für die betroffenen Patienten überlebenswichtig.

Wenn du nicht an lebensbedrohlichen Erkrankungen der Organe leidest, die für die Ausscheidung von Schadstoffen zuständig sind, brauchst du keine Dialyse. Dein Körper befreit sich über das Zusammenspiel von Nieren, Leber und Verdauung selbst von schädlichen Substanzen. Das, was wir hier nun im Folgenden umgangssprachlich als Blutreinigung, oder auch als Blutreinigungskur, genauer besprechen, ist keine künstliche Blutwäsche. Es ist vielmehr eine effektive Methode, deine reinigenden Organe bei ihrer Aufgabe zu fördern. Die beiden wichtigsten Organe für die Blutreinigung sind Nieren und Leber. Wenn wir über Blutreinigung sprechen, dann kannst du das also auch mit einem aktiven Beitrag zur Entschlackung oder Entgiftung des Körpers gleichsetzen.

Die Nieren

Die Nieren sind im Vergleich zu Leber oder Herzmuskel am stärksten durchblutet. Wenn deine Nieren gesund sind, dann können sie bis zu 95 Milliliter Blut pro Minute filtern. Gifte, Stoffwechselabfälle und nicht verwertbare Mineralien werden in den Nieren aussortiert. Die Nieren regulieren den Wasser- und Elektrolythaushalt deines Körpers und konzentrieren den Urin. Mit dem Urin werden die Schadstoffe ausgeschieden.

Die Leber

Das gesamte Blut des Körpers durchfließt die Leber. Sie ist die Hauptentgiftungsanlage und bereitet alles für die Ausscheidung über Nieren und Darm vor. Sie speichert Zucker, Eisen und Vitamine und sortiert Nährstoffe, Medikamente oder andere Giftstoffe sozusagen vor. Chronische Erkrankungen der Leber können lebensbedrohlich sein. Wenn sie nicht mehr funktioniert und beispielsweise Abbauprodukte des Stoffwechsels nicht mehr gefiltert werden können, dann droht eine gefährliche Vergiftung des Körpers.

Deshalb ist Blutreinigung wichtig

Wenn deine Nieren und deine Leber nicht krank sind, entgiftet dein Körper also automatisch. Aber warum solltest du dann überhaupt noch tätig werden und deinem Körper mit einer Blutreinigungskur zur Entschlackung beziehungsweise Entgiftung helfen? Einflüsse durch die Umwelt oder ungesunde Ernährung belasten deine Nieren und die Leber unnötig, daher bietet eine Kur durch Blutreinigung einen Mehrwert für dich und deinen Körper, auch wenn Leber und Nieren nicht direkt krank sind. Das möchte ich dir jetzt erklären:

Schädliche Umwelteinflüsse nehmen zu 

Die schädlichen Substanzen, denen unser Körper ausgesetzt ist, haben in den vergangenen Jahrzehnten stetig zugenommen. Über Luftverschmutzung, Pestizide oder giftige Substanzen in Kleidung oder anderen Produkten des täglichen Gebrauchs gelangen heute wesentlich mehr Schadstoffe in den Körper. Sich diesen Schadstoffen zu entziehen erfordert viel Aufmerksamkeit. Denn um den schädlichen Substanzen zu entgehen, musst du erst einmal Alternativen zu gängigen Produkten finden oder auch Verzicht üben. Das fällt anfangs oft schwer, zumal wir manchen Umwelteinflüssen inzwischen schlicht einfach ausgesetzt sind, ohne allzu große Handlungsoptionen.

Ungesunde Ernährung belastet den Körper

Die Ernährung spielt ebenso eine bedeutende Rolle. Speziell in verarbeiteten Lebensmitteln stecken häufig chemische Zusätze, versteckter Zucker oder andere giftige Substanzen, die dem Körper zu schaffen machen. Durch die westliche moderne Lebensweise neigen viele Menschen dazu, ihrer Ernährung zu wenig Aufmerksamkeit zu widmen. Es soll schnell gehen, gut schmecken und satt machen. Wer sich dauerhaft nach diesem Credo ernährt, der schadet seinem Körper auf lange Sicht enorm. Er muss ständig gegen eine potenzielle Vergiftung arbeiten. Nicht nur während der Zeit der Blutreinigung solltest du auf eine ausgewogene Ernährung achten.

Dazu gehört vor allem

  • Saisonales, regionales Gemüse in Bio-Qualität
  • Regionales Obst in Maßen. Achte dabei auf den Zuckergehalt. Weintrauben beispielsweise enthalten viel Zucker.

Grundsätzlich hilft es dir, wenn du dich mit deinen Lebensmitteln auseinandersetzt. Denn wenn du von vornherein weißt, welche Nahrung deinem Körper guttut, kannst du schon vor dem Start deiner Blutreinigungskur mit einer gesünderen Ernährung beginnen. Damit verbesserst du bereits deine Ausgangssituation. Auch vermeidest du mit ausgewogener Ernährung langfristig die Gefahr von Heißhunger und Fressattacken. Ausführlicher zu diesem Thema kannst du dich beispielsweise auf meiner Seite „Ausgewogene Ernährung – So isst du gesund“ informieren.

Vorteil der Blutreinigung

Die Entgiftungsorgane laufen permanent auf Hochtouren. Logischerweise kostet dich dieser Umstand Energie. Denn je mehr der Körper zu tun hat, desto mehr Energie muss er dafür aufwenden. Energie, die dir an anderer Stelle fehlt. Wenn du deinem Körper mit einer einfachen Kur dabei helfen kannst, das Blut sauber zu halten, dann gewinnst du doppelt: Neben langfristigen positiven Effekten für deine gesamte Gesundheit wird dein Wohlbefinden verbessert. Denn Energiemangel entsteht auch dadurch, dass die Energie zwar da ist – aber an der falschen Stelle im Körper verbraucht wird. Mit kleinen Maßnahmen wie einer Blutreinigungskur hilfst du dir also selbst dabei, dich wieder fitter und energiegeladener zu fühlen.

Wann du auf Blutreinigung verzichten solltest

Wenn du schwanger bist oder an einer Nierenerkrankung leidest, solltest du keine Blutreinigungskur in Eigenregie durchführen. In diesem Fall solltest du mit deinem behandelnden Arzt besprechen, welche Möglichkeiten dir zur Verfügung stehen, um deine Gesundheit und dein Wohlbefinden zu fördern.

Die besten Hausmittel für eine Blutreinigung

Zur Blutreinigung eignen sich bestimmte Nahrungsmittel und vor allem Tees. Eine Blutreinigungskur dauert etwa zwei bis drei Wochen, in denen du konsequent mit den entsprechenden Nahrungsmitteln deinen Körper unterstützt. Bekannt sind in diesem Zusammenhang vor allem folgende:

  • Brennnessel: Brennnesseln sind stark blutreinigend. Sie entwässern, bauen Harnstoff ab, weil sie dir Funktion von Leber und Nieren anregen. Brennnesseltee sollte für eine gute Wirkung etwa zehn Minuten ziehen. Für eine Blutreinigungskur solltest du über den Tag verteilt etwa vier Tassen Brennnesseltee trinken.
  • Löwenzahn: Löwenzahn regt die Funktion der Leber, der Galle und der Bauchspeicheldrüse an. Seine Inhaltsstoffe verbessern die Durchblutung und helfen beim Abbau von Fett und Schadstoffen. Auch Löwenzahntee aus Blüten oder Blättern sollte mindestens zehn Minuten ziehen, damit er seine Wirkung entfalten kann. Etwa drei Tassen täglich entfalten eine gute Wirkung. Löwenzahn kannst du außerdem auch im Salat genießen. Dafür eignen sich vor allem die zarten Blätter im Frühling.
  • Birke: Aus Birkenblättern und Birkenknospen kannst du in dieser Weise als Tee zubereiten. Birkenblättertee wirkt harntreibend. Auch hier gilt: Lasse den Tee mindestens zehn Minuten ziehen und trinke mehrere Tassen täglich über einen Zeitraum von zwei bis drei Wochen.
  • Holunder: Holunderblütentee unterstützt durch seine harntreibende Wirkung ebenfalls die Arbeit von Leber und Nieren. Hierbei solltest du für eine Tasse Tee etwa mit zwei Teelöffel Blüten rechnen. Lasse den Tee zehn Minuten ziehen. Etwa vier Tassen am Tag sind erfolgversprechend für eine gelingende Entschlackung.
  • Eisenkraut: Auch Eisenkraut gilt als harntreibend und blutreinigend. Etwa drei Tassen Eisenkrauttee reichen in der Regel aus, um eine positive Wirkung zu erzielen. Setzen Sie bei den Heilpflanzen auf Bio-Qualität aus der Apotheke. Oft werden dort auch fertige Teemischungen zur Blutreinigung angeboten.

Neben Tees eignen sich auch Rote Beete und Knoblauch gut als Ergänzung für die Blutreinigungskur. Rote Beete unterstützt die Blutbildung, Knoblauch wirkt blutverdünnend und zugleich entzündungshemmend. Zudem kurbelt frischer Knoblauch die Funktion der Bauchspeicheldrüse an. Grundsätzlich sind diese beiden Nahrungsmittel während einer Blutreinigung auf dem Speiseplan gut aufgehoben. Abgesehen von deinem Tee – ganz gleich, ob Brennnessel, Holunder oder Löwenzahl – solltest du auch sonst über den Tag verteilt ausreichend viel trinken. Die Wirkung der Blutreinigung kann sonst nicht eintreten. Stilles Wasser oder Kräutertee sind besonders gut geeignet. Wenn die entwässernde Wirkung des Tees Wasser aus deinem Körper entfernt, musst du für Nachschub sorgen. Wähle aber keine Fruchtsäfte oder Softdrinks. Sie enthalten zu viel Zucker und belasten deinen Organismus nur zusätzlich.

Blutreinigung sorgt für mehr Wohlbefinden

Dein Körper ist sehr komplex. Deshalb kannst du in der Regel auch die Vorgänge in deinem Körper nicht separat und voneinander getrennt betrachten. In Bezug auf die Blutreinigung ist das nicht anders. Erst durch das Zusammenspiel der entgiftenden Organe mit deinen Lebensgewohnheiten kannst du die in dir vorhandene Energie optimal nutzen. Die Stoffwechselvorgänge in deinem Körper sind eng mit der Ernährung und deiner Lebensführung verbunden.

Wenn du dich ungesund ernährst, wenig bewegst und zu wenig trinkst, haben die Entgiftungsorgane Leber und Nieren wesentlich mehr Arbeit zu erledigen. Du kannst dir selbst einen großen Gefallen tun, indem du deinem Körper bessere Voraussetzungen bietest. Das geht schon durch kleine Veränderungen deiner Lebensgewohnheiten. Dadurch kann auch eine Blutreinigung bessere Ergebnisse erzielen. Ein wichtiger Schritt auf deinem persönlichen Weg zu mehr Energie und Gesundheit.

Diese Artikel könnten dich auch noch interessieren:

Depression: Alle wichtigen Infos im Überblick

Depression: Alle wichtigen Infos im Überblick

Depressionen – sie gehören zu den häufigsten seelischen Erkrankungen. Manche Menschen beschreiben ihre Depression wie eine dunkle Schleierwolke, die sich über sie legt und jegliche Emotionen in Watte hüllt. Andere erklären, dass es sich anfühlt, als wenn der Hund oder...

mehr lesen
Wertvolle Tipps gegen den lästigen Jetlag!

Wertvolle Tipps gegen den lästigen Jetlag!

Jetlag ist ein bekanntes Phänomen, welches bei Fernreisen auftritt. Zu den Symptomen zählen Müdigkeit, Schwindel und Schlafstörungen. In diesem Beitrag liest du, wie ein Jetlag entsteht, wie lange er dauert und wie du ihm vorbeugen kannst. Was ist ein Jetlag? Jetlag...

mehr lesen
Was ist Burnout und wie trägt schlechter Schlaf dazu bei?

Was ist Burnout und wie trägt schlechter Schlaf dazu bei?

In den sozialen Netzwerken, Zeitungsartikeln und Blogartikeln, gibt es mehr und mehr Beiträge zum Thema “Burnout”, doch was ist ein Burnout Syndrom eigentlich, welche Anzeichen hat dieser und begünstigt ein schlechter Schlaf die Entstehung? Das und mehr möchte ich in...

mehr lesen
Träume: Deshalb sind sie so wichtig für den Körper

Träume: Deshalb sind sie so wichtig für den Körper

Manche unter uns kennen vielleicht noch den Ausspruch: "Träume sind Schäume - und wer ins Bett macht, liegt im Leime." Dieser Ausspruch sollte einst Kindern nach einem bösen Traum ein Lächeln ins Gesicht zaubern oder auch den frisch Erwachten nach allzu verrückten...

mehr lesen