Es gibt Menschen, die einfach ständig auf Diät sind. Die immer Kalorien zählen, immer nur auf ihr Gewicht und die Waage fixiert sind und, was sie essen. Das ist auf Dauer weder zielführend noch gesund. Erfahre heute, warum du nicht ständig Diät halten solltest.

 

Anzeichen dafür, dass du ständig auf Diät bist

Jeder von uns kennt Menschen, die ständig Diät halten. Die immer abnehmen wollen, immer etwas Neues ausprobieren oder mit derselben festgefahrenen Methodik einfach nicht weiterkommen.

Vielleicht trifft das auch auf dich zu. Oder du kennst jemanden, den du gerade im Verdacht hast.

An diesen Anzeichen erkennst du, dass es zu viel der Diäten geworden ist

  1. Du gönnst dir nichts mehr
  2. Du zählst jede Kalorie
  3. 24 Stunden am Tag hast du Hunger oder deine Gedanken kreisen ums Essen
  4. Du hast das Gefühl, dein Stoffwechsel schläft ein
  5. Du frierst häufiger
  6. Beim Sport hast du weniger Kraft
  7. Das einzige Ziel ist, dass die Waage weniger anzeigt
  8. Du hast Kreislaufprobleme
  9. Du wirst immer müder

Es ist in Ordnung, wenn du abnehmen und damit ein gesundheitliches oder ästhetisches Ziel erreichen möchtest. Aber zu viel von etwas ist immer schlecht, auch Abnehmen kann dir auf Dauer mehr schaden als nutzen.

Nicht nur sind es häufig die falschen Ansätze, sondern auch zu häufige Interventionen.

Gesundes und nachhaltiges Abnehmen sollte spielerisch und ganz automatisch erfolgen. Je mehr du bewusst auf Diät bist und dich einschränkt, desto mehr fixierst und verbeißt du dich auch darin.

Erfahre daher im Folgenden, warum es auch gesundheitlich und sozial keine gute Idee ist, ständig Diät halten zu wollen:

 

Warum du nicht ständig Diät halten solltest

Immer auf Diät sein, immer abnehmen wollen, immer noch ein Kilo mehr runterreißen. Oder einfach nicht vom Fleck kommen und immer verbissener werden… Viele haben es schon einmal erlebt, viele verzweifeln daran oder werden frustriert, weil es nicht vorangeht.

Mit diesem Beitrag möchte ich dich daran erinnern, dass es wichtig ist, zwischendurch aufzuatmen, aufzublicken und wieder einen Gang herunter zu schalten. Dein Körper ist keine Hochleistungsmaschine, er kommt auch mal an seine Grenzen.

Diese Gründe sprechen dafür, nicht dauerhaft auf Diät zu sein:

 

1. Macht das Abnehmen nicht besser

Wirklich gesunder, nachhaltiger Gewichtsverlust geht fast automatisch und ohne Diät. Mit den richtigen, täglichen Gewohnheiten verlierst du spielerisch Gewicht und hältst das auch.

Diäten sind meist einschränkend und einseitig. Sie haben zum Ziel, in kurzer Zeit einen hohen Gewichtsverlust zu ermöglichen, und viele schaffen das auch.

Jedoch sollten Diäten immer nur kurz und knackig sein, nicht dauerhaft. Denn eine Diät ist in gewisser Weise Stress für deinen Körper, da er wichtige Nährstoffe und auch gespeicherte Energie verlieren soll.

Da ein gewisser Fettpolster immer ein Überlebensvorteil in der Evolution des Menschen war, macht dein Körper das nur ungern. Auch die hormonellen Änderungen, die eine Diät zur Folge haben, können Stress bewirken. Für eine kurze Phase von wenigen Tagen bis Wochen ist das in Ordnung, aber keine Diät sollte dauerhaft sein. Denn dann beginnt der Körper, Gegenden zu regulieren und den Gewichtsverlust auf ein Minimum zu beschränken.

Denn, wie du weißt: Dein Körper klammert sich an den Fettpolstern fest, da es ihm einen Überlebensvorteil beschert.

PS: Dein Körper weiß natürlich nicht, dass wir im 21. Jahrhundert leben und mittlerweile 70 % aller Menschen übergewichtig sind. Er denkt, wir leben immer noch in der Steinzeit und müssen täglich um‘s Überleben kämpfen.

 

2. Psyche und Selbstwahrnehmung

Wer dauerhaft auf Diät ist, verschiebt seine Selbstwahrnehmung und kann psychische Probleme begünstigen. Denn je länger wir auf Diät sind und je mehr der Gewichtsverlust stagniert, desto verbissener werden wir teilweise, steigern uns zu sehr rein und wissen nicht mehr, was gut für uns ist … alles dreht sich nur noch um dieses eine Ziel: Abnehmen.

Alles, was nicht zielgerichtet ist, wird ausgeblendet oder ignoriert. Psychische Probleme, uneingeschränktes Selbstbewusstsein und andere Hirn kann dies dauerhaft begünstigen.

 

3. Lebensfreude und Genuss

Wir leben im 21. Jahrhundert und es gibt viele Möglichkeiten, die uns das Leben versüßen, leckerer und schöner machen.

Gelegentlich sind ungesunde Lebensmittel, Süßigkeiten, die wir uns manchmal gönnen, schön und nützlich. Natürlich sollten Sie nicht täglich und in zu hohen Mengen konsumiert werden, aber gelegentlich können sie das gewisse Etwas in unserem manchmal tristen Alltag bedeuten.

Wer das Abnehmen jedoch zu ernst nimmt und nur noch Diät macht, und sich auch diesen Genüssen entzieht, nimmt auch eine gewisse Einschränkung in Sachen Lebensfreude und Genuss in Kauf. Und das möchte nicht jeder.

 

4. Soziale Abgrenzungen

Wer nur noch auf Diät ist, strukturiert seinen kompletten Alltag danach. Viel Sport, viele Aktivitäten, die den Kalorienverbrauch erhöhen, nur bestimmtes Essen zu bestimmten Zeiten.

Das kann unter Freunden und Arbeitskollegen eine gewisse soziale Abgrenzung bedeuten, wenn man sich selbst ins Abseits schießt. Das muss es nicht, und man muss es auch nicht übertreiben, aber möglich ist es, wenn die Diät nicht ein paar Wochen, sondern viele Monate dauert und man scheinbar nicht weiterkommt und nur noch verbissener wird.

Jedes lieb gemeinte Stück Kuchen von der Mutter oder vom Geburtstag des Arbeitskollegen sieht dann aus wie ein Fallstrick, eine bewusste Sabotage – aber oft sind sie auch einfach nur lieb gemeint und Teil des sozialen Gefüges.

 

5. Schilddrüse

Die Schilddrüse ist sozusagen das Gaspedal in unserem Körper. Es ist eine kleine Hormondrüse, die unter dem Kehlkopf sitzt und aussieht wie ein Schmetterling. Durch ihre Schilddrüsenhormone beeinflusst sie den Energieverbrauch des Körpers.

Energie, das hat doch etwas mit Lebensenergie zu tun. Wer dauerhaft auf Diät ist, hat Einschränkungen in der Schilddrüsenaktivität zur Folge. Denn der Körper möchte sein sauer erspartes Körperfett schützen und reduziert irgendwann den Energieverbrauch, also die Schilddrüsenaktivität.

Eine Schilddrüsenunterfunktion und sogar Hashimoto können die Folge sein.

 

6. Nebenniere

Viel Diät bedeutet in gewisser Weise auch metabolischen Stress, da der Körper verstärkt Stresshormone bilden muss, um das Körperfett zu lösen und zu verbrennen.

Je nach Alltag sind die Hormone Cortisol, Adrenalin und Noradrenalin die wichtigsten Ansprechpartner.

Wenn dieser hausgemachte Stress mit zusätzlichem Stress im Alltag und vielleicht noch mit Nährstoffmängeln wie Vitamin D und Vitamin C zusammenfällt, wird die Nebenniere auf Dauer zu stark belastet. Die Folge kann eine chronische Müdigkeit oder einen Nebennierenerschöpfung sein.

 

7. Muskeln

Es ist schwer, die Muskelaktivität und Muskelkraft beizubehalten oder gar zu steigern, wenn du ständig Diät halten möchtest.

Sport und Bewegung sind gesund und wichtig, aber Muskeln haben auch wichtige Funktionen im Alltag. Wer ständig Diät hält, der nimmt in Kauf, dass Muskelkraft und Muskelmasse nachlassen. Das wiederum wirkt sich negativ auf deinen Energieverbrauch, deine Fitness und deine Stoffwechselgesundheit aus.

 

8. Nährstoffmängel

Die meisten Diäten sind einseitig und schränken die Nährstoffaufnahme unnötig ein. Nährstoffmängel können bei dauerhaften Diäten die Folge sein. Dies wiederum hat eine Einschränkung in den Hormonen, den Muskeln, im Immunsystem und in unserer Stoffwechselgesundheit zur Folge.

Eine gesunde und nachhaltige Diät kann den Körper dennoch mit allen wichtigen Nährstoffen versorgen. Solche Diäten sind jedoch selten und verkaufen sich in der Regel nicht gut, da der Gewichtsverlust nachhaltig und nur langsam vonstattengeht.

Wenn Nährstoffmängel bei dir vorliegen, ist nicht nur eine Umstellung der Ernährung, sondern eventuell auch eine Ergänzung mit einem guten Nährstoffpräparat sinnvoll. Ich habe das Multipräparat 360 Vital mit entwickelt, um deinen Körper mit einer möglichst breiten Palette an Nährstoffen zu versorgen. Mehr Informationen über das 360 Vital erhältst du hier.

 

9. Müdigkeit

Immer müde und erschöpft? Das beginnt schon früh nach dem Aufstehen, dauert den ganzen Tag, du hältst dich irgendwie mit Kaffee oder Nikotin wach, und abends gelegentlich mit Alkohol.

Oder du legst dich abends einfach vor den Fernseher und lässt den Abend seinen Lauf nehmen.

Wer nur noch müde ist, sollte überlegen, ob dies mit der Diät zusammenhängt. Eine ungünstig durchgeführte Diät, die dich zu sehr einschränkt und Nährstoffmängel, Heißhunger oder anderes zur Folge hat, wirkt sich auf Dauer auf deine Energielevel aus und kann chronische Müdigkeit begünstigen.

Wenn du für tägliche Aktivitäten keine Kraft mehr hast, hat das Ursachen.

 

10. Immunsystem

Denn Immunsystem ist eines der flexibelsten Organe im Körper. Es reagiert fast minütlich auf alle Reize, die auf es einwirken. Dazu zählen besonders Stress, Bewegung, Ernährung und Nährstoffe sowie unsere inneren psychischen Gedanken schleifen. Fehlt es dem Immunsystem an Energie unter Nährstoffen, kann es nur eingeschränkt arbeiten. Die Folge können eine Neigung zu Immun-Erkrankungen sein, wie Allergien, chronischen Entzündungen, Immunschwäche, chronische Infekte und sogar Autoimmunerkrankungen.

 

Wie sollte eine Diät wirklich ablaufen?

Keine Diät sollte fortlaufend sein. Wenn du übergewichtig bist, ist ein nachhaltiger moderater Gewichtsverlust eine sinnvolle und gesunde Sache.

Wenn du jedoch Gefahr läufst, zu viel Gewicht zu verlieren und gar untergewichtig zu werden, oder dauerhaft auf Diät bist und nicht wirklich weiterkommst, und sich alle Gedanken nur noch darum kreisen, läuft was falsch. Da eine Diät einen Stressreiz für den Körper bedeutet, sollte sie nie dauerhaft sein.

Die Diätintervalle sollten also immer mal von ein- bis zweiwöchigen Intervallen unterbrochen werden, in denen du dich halbwegs gesund und normal ernährst, ohne Kaloriendefizit. Die Hormonachsen können sich damit ein wenig regenerieren, besonders Cortisol, Schilddrüsenhormone und Leptin, du kommst wieder mehr Energie und regeneriert sich nachts besser.

Diäten können in Ordnung und gut sein, aber nicht, wenn du ständig Diät halten musst, um voran zu kommen.

Im Zweifel sollte für eine gesunde Diät gelten: Je natürlicher und gesunder, je nährstoffreicher, desto besser.

Und: je nachhaltiger du Gewicht verlierst, desto besser. Der Vorteil bei nachhaltigem Gewichtsverlust ist auch, dass du dann gesunde Gewohnheiten etablierst, die dich unterstützen und nachhaltig dafür sorgen, dass das Gewicht nicht sofort wieder auf den Rippen landet.

Bald ist es soweit!!!

Freue dich auf mein neues Buch “Neuanfang”.
In dem Buch nehme ich dich mit auf eine Reise durcmeh in eigenes Leben und gebe dir die wichtigsten Strategien an die Hand um deine Gesundheit so richtig aufblühen zu lassen.

Jetzt vorbestellen!!!