Der heutige Beitrag über Erdung ist eine Zusammenarbeit mit Martin Auerswald von SchnellEinfachGesund. Er hat dort schon über barfuß laufen geschrieben und, warum es so gesund für den Körper ist. 

Der erste Schritt auf dem kühlen, feuchten Waldboden. Gänsehaut an beiden Beinen. Du spürst ein paar Blätter und kleine Äste, vielleicht ein kleines Steinchen. Der zweite Schritt, und die Gänsehaut nimmt zu. Du gehst weiter. Bei jedem Schritt fällt der Stress und die Anspannung von Dir ab, Du spürst Dich mit der Natur verbunden wie schon lange nicht mehr. Vielleicht ist an Erdung doch etwas dran?

 

Was bedeutet Erdung in der Physik?

 

Dieser Artikel heute ist keine Esoterik, sondern es hat alles mit Biochemie und Biophysik zu tun. An der ein oder anderen Stelle wirst Du Dir denken „Geht das überhaupt?“, und ich kann Dir versichern: Ja, es geht! Die Wissenschaft steht da schon mehr dahinter, als Du vielleicht ahnst.

Mit Erdung meinen Physiker den Ladungsausgleich oder Potenzialausgleich zwischen zwei Objekten. Meistens geht es um ein elektrisches Gerät (Metallgehäuse) und die Erdoberfläche. Damit viele Geräte funktionieren, müssen sie geerdet sein, müssen Kontakt mit der Erdoberfläche haben, so dass überschüssige Ladungen abfließen können. Ein bekanntes Beispiel sind Autoradios oder neu gebaute Häuser. Da funktioniert die Elektronik erst, wenn anständig geerdet wurde.

Es geht also darum, dass Ladung abfließen kann, sich nicht aufstaut, und die Erde Ladungen, also Strom, aufnehmen oder abgeben kann. Bei einem Autoradio macht das vielleicht noch Sinn, aber ist das für den menschlichen Körper relevant?

 

Warum ist Erdung für Menschen relevant?

 

Wenn ich Dir nun sage, dass der menschliche Körper auch ein Metallgehäuse ist, was würdest Du dann sagen? Wenn ich Dir sage, dass die Erdoberfläche negativ geladen ist, und der menschliche Körper im entzündeten Zustand einen Elektronenmangel hat, was würdest Du dann sagen?

 

Du merkst: Erdung ist für uns relevanter, als wir zunächst angenommen haben. Aber warum?

 

Menschen sind durch und durch elektrische Lebewesen. Jede Zelle, jeder Muskel, jedes Neuron, überall fließt ständig Strom. Der Mensch ist von Natur aus eigentlich immer geerdet. Unsere Vorfahren gingen Jahrtausende bis Jahrmillionen barfuß, also in Kontakt mit der Erdoberfläche, umher und hatten steten Ladungsausgleich.

Auch primitive Schuhe aus Leder können noch ein wenig Strom leiten. Aber seit wir nur noch Socken und Schuhe mit Gummisohlen tragen, uns nur noch in Gebäuden aufhalten anstatt in der Natur; seit wir vielleicht mal zu Hause auf dem Parkettboden (Holz, nicht leitfähig) barfuß laufen, haben wir keinen Ladungsausgleich mehr mit der Erde.

Das bedeutet, dass überschüssiger oder unterschüssiger Strom nicht mit der Erde ausgeglichen werden kann. Wir sind nicht mehr im Gleichgewicht mit der Erde. Wir sind von ihr isoliert. Und in Isolation passieren unangenehme Dinge…

 

Erdung und chronische Erkrankungen

 

Fast jede chronische Erkrankung ist mit Entzündungen verbunden. Auf molekularer Ebene ist eine Entzündung, vereinfacht gesagt, das verstärkte Auftreten von freien Radikalen, auch bekannt als ROS.

Das sind Sauerstoffspezies, denen Elektronen fehlen. Im entzündeten Zustand ist unser Körper also in einem Zustand des Elektronenmangels. Wie Du sicher weißt, sind Antioxidantien auch deswegen so gesund, weil sie Elektronenfänger oder Elektronenspender sind und diese ROS neutralisieren können. Zu wenig Antioxidantien bedeutet zu viel ROS (oxidativer Stress), was wiederum bedeutet, dass diese Radikale eine Schneise der Verwüstung im Körper hinterlassen.

Du kannst natürlich Obst und Gemüse essen, bis Du nicht mehr kannst, und dann noch etwas Astaxanthin und Vitamin C hinterher schmeißen. Aber was hältst Du von der Idee, Dich regelmäßig zu erden, und so ganz einfach und völlig kostenlos Antioxidantien von der Erde aufzunehmen?

 

Wie funktioniert Erdung?

 

Die Erdoberfläche ist negativ geladen. Das kannst Du in jedem Physikbuch nachlesen. Durch Strahlung und Sonnenwinde, die auf die Erdatmosphäre einwirken, werden in der Ionosphäre Ladungen erzeugt. Die negativen Ladungen sinken herab und landen auf der Erdoberfläche. Auf diese Weise kommen übrigens auch Polarlichter zustande, die auf diese Ladungstrennungen zurückgeführt werden können.

Die Erdoberfläche ist also negativ geladen, was bedeutet, sie hat einen Elektronenüberschuss. In dem Moment, in dem Du Dich mit der Erde in Verbindung setzt, also zum Beispiel barfuß im Wald spazieren gehst, nimmst Du diese Elektronen in Dich auf.

Die Elektronen neutralisieren sofort freie Radikale und lindern sofort Entzündungen und oxidativen Stress.

 

Die Erde ist das ultimative Antioxidans! Immer verfügbar, verlässlich, völlig kostenlos.

 

Wenn Du also an chronischen Entzündungen im Körper leidest, dann bist Du gut damit beraten, Dich regelmäßig zu Erden, was Dir auf Dauer auch viel Zeit und Geld spart. Immerhin ist es eigentlich etwas Selbstverständliches, viel Zeit in der Natur zu verbringen, oder?

 

Längerfristige Wirkungen von Erdung auf den Körper

 

Es gibt mittlerweile schon ein paar sehr interessante und teilweise auch sehr krasse Studien über Erdung. Besonders drei US-amerikanische Wissenschaftler haben sich der Erdung mittlerweile verschrieben und erforschen die Auswirkungen auf den menschlichen Körper. In gut geführten wissenschaftlichen Studien.  Diese drei Wissenschaftler heißen Dr. Gaetan Chevalier, Dr. Stephen Sinatra und Dr. James L. Oschman.

 

Ich nenne Dir jetzt mal ein paar Ergebnisse aus deren Studien:

  • Ist der menschliche Körper während des Schlafens geerdet, baut er nachts besser Stress ab, regeneriert besser und ist auch tagsüber weniger gestresst (weniger Cortisol)
  • Die Schilddrüse normalisiert sich, nachts wird also die Bildung von TSH und T4 verstärkt, tagsüber die Bildung von T3
  • Calcium-Kanäle im Körper sind spannungsgesteuert. Werden sie durch Isolation und EMF (elektromagnetische Felder wie WLAN) vorzeitig aktiviert, entstehen übermäßig Entzündungen im Körper. Erdung verhindert das und wirkt auch so Entzündungen entgegen.
  • Wird der Körper nach dem Sport geerdet, fällt der Muskelkater deutlich geringer aus und der Körper ist deutlich schneller wieder regeneriert
  • Auf lange Sicht ist der Blutzucker bei Diabetikern reduziert (!)
  • Der Körper scheidet weniger Kalzium über den Urin aus, was gut für starke Knochen und gegen Osteoporose ist
  • Überschüssiges Eisen im Blut wird eher als Ferritin gespeichert und belastet nicht den Stoffwechsel
  • Elektromagnetische Felder (EMF) kennen dem Körper nichts anhaben, wenn er geerdet ist
  • EMF haben eigentlich den Effekt, dass der Körper mehr Schwermetalle (toxisch) einlagert. Erdung verhindert das.

 

Echt verrückte Ergebnisse, oder? Im Quellenverzeichnis findest Die du die dazugehörigen Studien, die sehr lesenswert sind!

Vielleicht bist Du an dieser Stelle auch genauso überzeugt von der Erdung wie ich. Ich dachte anfangs auch, dass es mehr Esoterik als alles andere ist. Aber die wissenschaftlichen Studien, die Logik dahinter und die Selbstexperimente haben mich vollends überzeugt. Begonnen hat es übrigens mit dem Buch „Earthing“ von Clinton Ober, das ich auch Dir sehr empfehlen kann, wenn es Dich interessiert 😊

Kommen wir nun zur Praxis: Wie kannst Du Erdung in Deinen Alltag integrieren?

 

Praxis: Regelmäßige Erdung im Alltag

 

Die beste Theorie ist nichts ohne Praxis. Daher folgen nun praktische Tipps, wann Du Dich erden kannst, und wie.

Wichtig dabei ist, dass Deine Haut irgendwie in Kontakt mit der Erdoberfläche steht. Und zwar mit einem leitfähigen Material auf der Erdoberfläche: Nicht leitfähig sind Asphalt und Holzboden. Beton, Wald und Wiesen und Wasser sind leitfähig. Das ist eine wichtige Grundlage. Andererseits wirst Du keine Elektronen aufnehmen können.

Du kannst übrigens den Strom messen, den Dein Körper aufnimmt. In Form einer Potenzialdifferenz (elektrische Spannung) zwischen Dir und der Erde. Dazu benötigst Du einen Spannungsmesser.

Kommentar: Es gibt Kits, mit denen Du Dich während des Schlafens oder bei der Arbeit Erden kannst, in dem Deine Füße auf einem Pad liegen, das mit dem Stromnetz (Steckdose) verbunden ist. Davon rate ich ab!

 

Praxistipps für die Erdung im Alltag:

  • Gehe jeden Tag für ein paar Minuten oder länger barfuß nach draußen. Idealerweise auf eine Wiese oder in einen Wald.
  • Gehe regelmäßig in einem natürlichen Gewässer schwimmen. Also Meer, See oder Fluss; dies sollte gegenüber einem Schwimmbad oder Pool Vorrang haben.
  • Mache Sport in der Natur, in Kontakt mit dem Boden. Auch eine Klimmzugstange, die im Boden steckt, erdet Dich.
  • Bevorzuge Sport in der Natur, Ausdauersport oder Kraftsport mit dem Körpergewicht, gegenüber Krafttraining in geschlossenen Fitnessstudios.
  • Wenn Du während des Sports keinen Kontakt mit der Erdoberfläche hast (keine Erdung), dann erde Dich nach dem Sport für ein paar Minuten. Laufe ein paar Minuten barfuß aus.
  • Wenn Du im Erdgeschoss schläfst, dann kannst Du am Fußteil Deines Bettes leitfähiges Tape (Baumarkt) befestigen. Dies verbindest Du mit einem Elektrokabel, das am Ende in der Erde steckt. Erdung während Du schläfst.

Das war‘s auch schon 🙂 kein Hexenwerk, oder? Tu das regelmäßig, fange am besten sofort an, es ist ohnehin schon Sommer, und beobachte die Auswirkungen auf Deinem Körper. Die Natur hält unsere Heilung bereit, und so oft ist es so viel einfacher, als wir glauben. Einfach ein paar Minuten barfuß laufen jeden Tag, Kontakt mit der Erde, und ich verspreche Dir, es wird Dir besser gehen.

 

Fazit – Jeden Tag Erdung, leicht gemacht

 

Chronische Entzündungen sind nichts anderes als Elektronenmangel. Die Erdoberfläche ist durch Sonneneinstrahlung und Sonnenstürme negativ geladen, hat also freie Elektronen. Diese Elektronen können vom Körper aufgenommen werden und wirken als Antioxidantien.

Um chronischen Entzündungen im Körper entgegenzuwirken und sie abzubauen, ist natürlich eine gesunde Ernährung das A&O. Jedoch kannst Du Dich auch regelmäßig, am besten jeden Tag, erden, und diesen oxidativen Stress (Entzündungen) abbauen.

Laufe jeden Tag für ein paar Minuten barfuß auf der Erde oder erde Dich anderweitig. Dazu hast Du heute gute und wertvolle Praxistipps bekommen.

Wenn Du Dich noch weiter mit dem Thema Erdung beschäftigen möchtest, empfehle ich Dir die im Quellenverzeichnis aufgeführten Studien.

 

Quellenverzeichnis:

  1. Brown, Dick; Chevalier, Gaetan; Hill, Michael (2010): Pilot study on the effect of grounding on delayed-onset muscle soreness. In: Journal of Alternative and Complementary Medicine 16 (3), S. 265–273. DOI: 10.1089/act.2010.16510.
  2. Brown, Richard; Chevalier, Gaétan; Hill, Michael (2015): Grounding after moderate eccentric contractions reduces muscle damage. In: Open Access Journal of Sports Medicine 6, S. 305–317. DOI: 10.2147/OAJSM.S87970.
  3. Chamberlin, Kent; Smith, Wayne; Chirgwin, Christopher; Appasani, Seshank; Rioux, Paul (2014): Analysis of the Charge Exchange Between the Human Body and Ground: Evaluation of “Earthing” From an Electrical Perspective. In: Journal of Chiropractic Medicine 13 (4), S. 239–246. DOI: 10.1016/j.jcm.2014.10.001.
  4. Chevalier, Gaétan; Sinatra, Stephen T.; Oschman, James L.; Sokal, Karol; Sokal, Pawel (2012): Earthing: Health Implications of Reconnecting the Human Body to the Earth’s Surface Electrons. In: Journal of environmental and public health 2012. DOI: 10.1155/2012/291541.
  5. Oschman, James L. (2007): Can electrons act as antioxidants? A review and commentary. In: Journal of Alternative and Complementary Medicine 13 (9), S. 955–967. DOI: 10.1089/acm.2007.7048.
  6. Oschman, James L.; Chevalier, Gaetan; Brown, Richard (2015): The effects of grounding (earthing) on inflammation, the immune response, wound healing, and prevention and treatment of chronic inflammatory and autoimmune diseases. In: Journal of inflammation research 8, S. 83–96. DOI: 10.2147/JIR.S69656.
  7. Sinatra, Stephen T.; Oschman, James L.; Chevalier, Gaetan; Sinatra, Drew (2017): Electric Nutrition: The Surprising Health and Healing Benefits of Biological Grounding (Earthing). In: Alternative therapies in health and medicine 23 (5), S. 8–16.
  8. Sokal, Karol; Sokal, Pawel (2011): Earthing the Human Body Influences Physiologic Processes. In: Journal of Alternative and Complementary Medicine 17 (4), S. 301–308. DOI: 10.1089/acm.2010.0687.
  9. Sokal, Paweł; Jastrzębski, Zbigniew; Jaskulska, Ewelina; Sokal, Karol; Jastrzębska, Maria; Radzimiński, Łukasz et al. (2013): Differences in Blood Urea and Creatinine Concentrations in Earthed and Unearthed Subjects during Cycling Exercise and Recovery. In: Evidence-based Complementary and Alternative Medicine : eCAM 2013. DOI: 10.1155/2013/382643.