Die häufigsten Symptome einer versteckten Entzündung im Körper

 Versteckte Entzündungen im Körper verursachen manchmal unspezifische oder meist sogar überhaupt keine Symptome. Umso wichtiger ist es, versteckte Entzündungsherde frühzeitig im Körper aufzudecken. Erfahre im nachstehenden Text mehr über Ursache, Diagnose, Folge und Vorsorge verdeckter Entzündungen.

Was ist eine Entzündung und was ist eine versteckte Entzündung?

 Sichtbare sowie fühlbare Entzündungen weisen auf einen Defekt im Körper hin, den es so schnell wie möglich zu beseitigen gilt. Somit erfüllen offenkundige Entzündungen eine wichtige Schutzfunktion.

Bei auftretenden Entzündungsreaktionen wie Rötung, Schwellung, Hitze sowie Schmerz und weitere gestörte Funktionen scheint die Diagnose klar zu sein. Sind es doch gerade die Hauptmerkmale, die dir schon aus Kindertagen und somit aus eigener Anschauung sehr bekannt vorkommen.
Um die Entzündungsreaktionen im eigenen Körper besser zu verstehen, bedarf es einer kleinen Aufklärung, wie und warum sich diese Entzündung überhaupt bildet.
Hierzu ist folgendes bekannt: Dein Körper meldet sich mit typischen Entzündungsreaktionen, wenn dein Organismus aufgrund von inneren, aber auch von äußeren Reizungen auf Abwehr schaltet.
Bekannte Ursachen für die notwendige Abwehrreaktion deines Körpers sind beispielsweise: 

  • Mikroorganismen
  • Fremdkörper
  • Strahlung
  • Druck

In Folge der hier benannten Reize entsteht eine Entzündung in deinem Körper, die dein Immunsystem in Alarmbereitschaft versetzt. Abwehrreaktionen sind somit die natürliche Antwort deines Immunsystems.

Was geschieht während einer Entzündung in deinem Körper?

Sobald dich dein Körper mit Rötungen, Fieber oder Schmerzen alarmiert, spielen sich in deinem Innern erstaunliche Prozesse ab: Beispielsweise kommen ab jenen Moment der inneren Entzündungsmeldung die Gewebshormone Histamin sowie Bradykinin zum Zug. Mit ihrer Hilfe weiten sich die kleinen Gefäße im Gewebe. Dieser Vorgang lässt mehr Blut zum Verletzungs- respektive Entzündungszentrum fließen. Am Ort der Entzündung angekommen, sorgt die vermehrte Blutmenge für Wärme und Rötung – die bekannten Entzündungsreaktionen zeigen sich.

Heilt die Entzündung vollständig ab, gesundet der Körper. Lässt sich die Entzündung lediglich eindämmen, kommt es zu einer sogenannten „stillen“ Entzündung, welche immer noch fatale Auswirkungen auf deine Gesundheit haben kann.

 Wie äußert sich eine versteckte Entzündung?

Neben Entzündungen, die sich selbst von einem Laien gut identifizieren lassen, gibt es auch versteckte Entzündungen. Diese schwelen in deinem Körper vor sich hin, ohne spezifische Entzündungsreaktionen zu zeigen. Sie finden im Verborgenen statt, und genau dies macht sie so gefährlich.
Während du bei sichtbaren Entzündungen Wärme, Entzündungsgefühl, Rötung und weitere Merkmale für eine sich zeigende Entzündung beobachten kannst, bleibt die „Silent Inflammation“ tatsächlich für das menschliche Auge unsichtbar – eben so als würde sie nicht existieren! Aufgrund des offensichtlichen Fehlens von Schwellungen, Fieber und Schmerzen wägst du dich in trügerischer Sicherheit. Zeigt ein normaler Bluttest zudem nur minimal erhöhte Entzündungswerte an, ist der Weg für verdeckte Entzündungsherde in deinem Körper geebnet. Dies bedeutet: Während äußerlich alles in Ordnung zu sein scheint, erfährt dein Immunsystem im Innern deines Körpers eine hohe Belastung, welche von einem oder sogar mehreren unentdeckten Entzündungsherden ausgehen. Da dein Abwehrsystem konsequent den entzündlichen Schwelbrand zu mäßigen sucht, kommt es kaum noch dazu, deinen Körper gegen andere Erkrankungen zu verteidigen. Die Folge: Freie Radikale überlisten dein gestresstes Immunsystem und schädigen gesunde Körperzellen und Gewebe in kleinem, aber durchaus auch im größeren Rahmen. Du erkrankst öfter an kleinen Erkältungen und bist schutzlos gegenüber stärkeren Erregern und Viren.

 

Folgen einer versteckten Entzündung

Versteckte Entzündungen im Körper schwächen also dein Immunsystem und öffnen zudem Tür und Tor für weitere Erkrankungen genauer gesagt für chronische Krankheiten, die sich eventuell daraus ergeben. Bleiben die Ursachen für die verdeckten Entzündungsreaktionen und für die stille Entzündung verborgen, können sich aus den besagten Entzündungsherden beispielsweise folgende Krankheiten entwickeln:

  • Herzbeutelentzündung
  • Diabetes
  • Depression
  • Rheuma
  • Asthma
  • Arteriosklerose

 Aktuellen Forschungen zufolge sind versteckte sowie chronische Entzündungen sogar in der Lage, Herz-Kreislauferkrankungen und im schlimmsten Fall Schlaganfälle zu begünstigen. Je aufmerksamer du mit dem Thema „versteckte Entzündungen“ umgehst, desto eher kannst du einer heimlichen Entzündung vorbeugen. Regelmäßige Check-ups beim Hausarzt, ein abgerundeter Ernährungsplan sowie eine positive Lebenseinstellung runden das Hilfspaket für deinen Körper ab, welches du dir selbst schnüren kannst.

Diagnose einer versteckten Entzündung

Du bist frei von Symptomen. Einer etwaigen versteckten Entzündung vorbeugend, möchtest du aber dennoch deinen persönlichen Entzündungsstatus prüfen lassen?

Dann begib dich gerne vertrauensvoll in die Hände von Spezialisten.
Ein kurzer Überblick für dich: Diese diagnostischen Mittel decken schlummernde Entzündungen auf:

  • Ein kleines Blutbild zeigt zwar im Groben Entzündungen an, kann aber bei versteckten Entzündungen kaum weiterhelfen. Um wirklich zur Wurzel des Übels vorzudringen, braucht es einen sogenannten CPR-Test. Dieser Test legt C-reaktives Protein in deinem Blut offen. Dieser Test lässt sich in bestimmten Fällen in einer üblichen Kassenleistung unterbringen. Dies bedeutet, deine Krankenkasse übernimmt die Kosten für diese Untersuchung.
  • Handelt es sich um eine chronische Entzündung eines inneren Organs oder um eine beginnende Erkrankung des rheumatischen Formenkreises, gibt eine Blutsenkungsmessung erste Hinweise darauf. Diese Untersuchung ist in manchen Fällen zuzahlungspflichtig. Bitte vorab bei deiner Krankenkasse nachfragen.
  • Ebenso hilft eine Röntgenuntersuchung beispielsweise beim Zahnarzt, eine stille Entzündung im Kieferbereich zu enttarnen.

 Bevor dich ein Arzt auf entzündetes Gewebe untersucht, braucht er deine Mithilfe. In einem sogenannten Anamnese-Gespräch gibst du Auskunft über etwaige Vorerkrankungen, Symptome, Ernährungsgewohnheiten und über deinen allgemeinen Lebensstil (Schlaf- und Wachzeiten mit inbegriffen).

Röntgenaufnahme, Blutbild und deine Vorgeschichte zusammen ermöglichen es dem behandelnden Arzt, einen sicheren Befund zu erheben.

Ursachen einer versteckten Entzündung

„Du bist, was du isst“. Eine falsche Ernährung steht im Verdacht, erheblich an der Entstehung verdeckter, mitunter auch chronischer Entzündungen beteiligt zu sein. In diesem Zusammenhang kommt es darauf an, was und wie viel du über einen längeren Zeitpunkt hinweg an guten oder schlechten Stoffen als Mahlzeit zu dir nimmst. Mittags mal schnell eine Rostwurst aus der Hand und abends eine Pizza vom Italiener tragen kaum zu einem gesunden Lebensstil bei. Auch wenn in hektischen Zeiten die Versuchung groß ist Fertigkost zu konsumieren, solltest du deinem Körper zuliebe besser darauf verzichten – denn gerade schnelle Energielieferer wie zuckerhaltige Lebensmittel, Weißmehl, Fleisch, Alkohol, Snacks sowie die besagte Fertigkost versetzen dein Immunsystem in ständige Abwehrhaltung.

Dauerhaft erhöhte Entzündungswerte rauben deinem Körper Kraft

Das bedeutet: Stumme Entzündungen bekommen dank des nachhaltigen Verzehrs dieser vitaminarmen Lebensmittel erst die Chance, so richtig aufzuflackern. Behältst du diese ungesunde Lebensweise bei, kommt es womöglich zu erhöhten Entzündungswerten. Dauerhaft erhöhte Werte schaden deinem Immunsystem und somit deinem ganzen Körper. Ein Teufelskreis beginnt, den du aber mit einer zielgerichteten Entgiftung und einer fortan gesunden Ernährung dauerhaft durchbrechen kannst.

Weitere Komplizen einer versteckten Entzündung stellen Umweltgifte, Feinstaub und Genussgifte dar. Achte zudem bitte auf Lebensmittel, die künstliche Zusatz- sowie Konservierungsmittel enthalten. Diese stressen deinen Darm und können auch bei einer sonst sportlichen, gesunden Lebensweise stumme Entzündungen provozieren.

7 Gegenmaßnahmen bei einer versteckten Entzündung

Entzündungen chronischer, akuter sowie verdeckter Natur haben wie alles im Leben einen Ausgangspunkt. Wenn du etwas gegen entzündetes Gewebe bzw. gegen versteckte Entzündungen in deinem Körper unternehmen möchtest, dann solltest du im ersten Schritt zum eigentlichen Ausgangspunkt zurückkehren.

  1. Stelle dir folgende Fragen:
  • Seit wann hast du an Gewicht zugenommen?
  • Wie sieht dein täglicher Ernährungsplan aus?
  • Wie viele Mahlzeiten nimmst du täglich zu dir?
  • Wie viel Zeit nimmst du dir für jede Mahlzeit?
  • Rauchst du? Wie sieht es mit dem Genuss von Süßwaren und Alkoholika aus?
  • Verbringst du viel Zeit im Freien?
  • Treibst du regelmäßig Sport?
  • Nimmst du genügend Flüssigkeit (täglich ungefähr zwei Liter) zu dir?
  • Hast du viel Stress?

 Mit der ehrlichen Beantwortung dieser problembezogenen Fragen machst du bereits einen guten Schritt in die richtige Richtung.

2. Im zweiten Schritt darfst du, gemeinsam mit professioneller Hilfe, deinen bisherigen Ernährungsplan überarbeiten. Und hier beginnt die Hauptarbeit:
Dein neuer Ernährungsplan sollte möglichst folgende entzündungshemmende Lebensmittel enthalten: Fisch, Obst, Nüsse, frisches Gemüse sowie Salat. Streiche bitte alle entzündungsfördernden Substanzen wie Transfette (ungesättigte Fettsäuren), Fleisch, Zucker und Weißmehl von deinem bisherigen Ernährungsplan.

3. Nimm täglich ausreichend Flüssigkeit (1,5 -2,0 Liter) zu dir. Die Flüssigkeit hilft, Schlacken- und Giftstoffe auszuschwemmen.

4. Sorge für genügend Bewegung. Übertreibe es dabei aber bitte nicht. Baue einfach mehrmals die Woche kleine sportliche Aktivitäten in deinen üblichen Tagesplan mit ein. Auch der Gang zum Briefkasten oder zum nahegelegenen Lebensmittelgeschäft darf gerne von dir auch mal ganz ohne Auto erledigt werden.

5. Baue Stress ab, denn Stress kann zu einer unerwünschten Übersäuerung deines Körpers und somit auch zu Gewebe-Entzündungen führen.

6. Vielleicht hast du schon einmal davon gehört oder darüber gelesen. Marine (Omega-3-) Fettsäuren EPA sowie DHA, so enthalten beispielsweise in Algen und Fisch, wirken einer verdeckten Entzündung wunderbar entgegen. Aufgepasst: Bei der wirksamen Bekämpfung stiller Entzündungen spielt die richtige Dosierung dieser speziellen Fettsäuren eine wichtige Rolle. Hier kommt es auf die genaue Bestimmung des AA/EPA-Quotienten an. Eine Blutuntersuchung mit Fettsäure-Analyse ist vor Beginn der Behandlung anzuraten, ebenso fortwährende Kontrolluntersuchungen, welche den Fortschritt konkret dokumentieren.

Zur Vorbeugung bzw. als Gegenmaßnahme bei versteckten Entzündungen sollte der Quotient etwa bei 5 liegen. Liegt eine Erkrankung vor, darf sich dieser Quotient bei einem Wert von 2,5 einpendeln. Fischölpräparate sowie Algen-Öl, welche beide die gesunden Fettsäuren enthalten, erhältst du in Apotheken oder Drogeriemärkten. Ein angesetzter Richtwert besagt, dass zur Eindämmung der Entzündung pro Tag mindestens zwei Gramm Omega-3-Fettsäuren bzw. 10 bis 15 Fettsäure- bzw. Fischöl-Kapseln oder mindestens ein bis zwei Teelöffel kontrolliertes Algen-Öl verzehren sollst. 

7. Gewichtsreduktion: Reduziere dein Gewicht. Dein Immunsystem und dein Stoffwechsel danken es dir. Die Diät dämmt die schwelende Entzündung in deinem Körper ein. Entzündungen im Gewebe klingen mithilfe einer diätischen Maßnahme erfahrungsgemäß schneller ab.
Fettsäuren aus Fisch und Meeresalgen, Sport, Gewichtsreduktion, ausreichende Flüssigkeitsaufnahme und vitaminreiche Kost sind wahre Helfer in der Not, wenn es um die wirksame Bekämpfung einer diagnostizierten stummen Entzündung geht.

Wie kannst du eine versteckte Entzündung vorbeugen?

Du fragst dich, wie du einer solchen versteckten Entzündung vorbeugen kannst. Diese Frage ist berechtigt. Du kannst tatsächlich einiges tun, um eine heimtückische Entzündung in deinem Körper zu umgehen. Das „A“ und „O“ der Vorbeugung beginnt mit der richtigen Ernährung. Auch eine zwischenzeitlich durchgeführte entzündungshemmende Diät, wenig Fleisch, viel Obst und Gemüse, haben einen positiven Einfluss auf dein Immunsystem.
Beachte bitte auch: Dein Körper ist täglich zahlreichen Umweltgiften ausgesetzt. Diese reichern sich unausweichlich zusammen mit ernährungsbedingten toxischen sowie sauren Abbauprodukten in deinem Körper an. Entgifte deinen gestressten Körper von Zeit zu Zeit. So hilfst du ihm, schädlichen Ballast achtsam und nachhaltig abzuwerfen – was augenblicklich zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden führt.
Wie du deinen Körper richtig entgiftest, erfährst du in meinem hilfreichen Ratgeber „Richtig Entgiften“ – Die komplette Entgiftungskur für Körper, Leber, Darm und Gehirn. Stärke dein Immunsystem und tanke mehr Energie, indem du deinen Körper durch starke Eigeninitiative entzündungsarm und vital hältst.

Versteckte Entzündungen im Körper aufdecken

Eine verdeckte Entzündung weist – im Gegensatz zu einer sichtbaren Entzündung – oft keinerlei Symptome auf. Die Entzündung in deinem Körper kann sehr wohl eine gewisse Zeit lang stumm bestehen, ohne dabei weitere erkennbare Erkrankungen auszulösen. Bleibt die Entzündung dauerhaft unbehandelt, steht dein Immunsystem ständig unter Zugzwang. Die Folge: Deine Abwehr bricht letztlich zusammen und die Entzündung breitet sich ungebremst aus.
Die gesundheitlichen Folgen der aufflammenden Entzündung mit verschiedenen Entzündungssymptomen können unter anderem chronische Erkrankungen wie Rheuma, Asthma, Diabetes sein. Als Ursachen für die Entstehung solcher folgenschweren chronischen Krankheiten machen Experten Umweltgifte, Genussgifte und vor allem eine schlechte Ernährung verantwortlich.
Du kannst einer chronischen Entzündung vorbeugen, auch kannst du mithelfen, einer verdeckten Entzündung beispielsweise im Gewebe rechtzeitig mit einer Entgiftung sowie mit einer symptombezogenen Diät oder generell mit einem gut durchdachten Ernährungsplan gegenzusteuern.
Fettsäuren, vor allem jene aus Fischölpräparaten bekannte Omega-3-Fettsäuren, unterstützen dich bei der Bekämpfung einer latenten Entzündung oder einer bereits chronifizierten. Baue Gemüse, Obst und Fisch in deinen neuen Ernährungsplan ein und probiere unsere Tipps aus. Du wirst sehen, bald schon gehören verdeckte Entzündungen in deinem Körper der Vergangenheit an — und du fühlst dich vitaler und gesunder denn je!

Diese Artikel könnten dich auch noch interessieren:

7 effektive Wege Fressattacken zu vermeiden

7 effektive Wege Fressattacken zu vermeiden

Fressattacken: Woher sie kommen und was du dagegen tun kannst Das unbändige Verlangen nach Süßem, nach Salzigem, nach allem, was du im Kühlschrank findest – wenn du eine Fressattacke hast, dann schaltet dein Verstand ab. Die Körper schreit förmlich nach Nahrung und du...

mehr lesen
Warum Barfußlaufen deine Gesundheit fördert

Warum Barfußlaufen deine Gesundheit fördert

Barfuß oder in Schuhen – macht das überhaupt einen Unterschied? Ein einfacher Selbstversuch zeigt dir unmittelbar den Unterschied zwischen Barfußlaufen und dem Gehen in Schuhen. Probiere es einmal aus und beobachte ganz genau, was dein Fuß tut und wie deine Zehen...

mehr lesen

360 Energy ist die wahrscheinlich innovativste Mitochondrien Formel auf dem Markt. Pure Energie